Hochzeitsringe: Bern und Zürich gehen verschiedene Wege

Spread the love
Hochzeitsringe aus Bern

Tipp für Braut und Bräutigam

Hochzeitsringe sind nicht nur in Bern beliebt. Auch in anderen Städten liegen sie voll im Trend! Somit sind die Goldschmiede in vielen Werkstätten oft ausgebucht. Für die Trauung werden oft besondere Exemplare hergestellt. Folgende Metalle werden verwendet:

  1. Gold
  2. Silber
  3. Titan
  4. Palladium
  5. Platin
  6. Weissgold
  7. Rotgold

Doch das macht die Wahl der richtigen Ringe auch besonders schwer. Denn jedes Metall hat seine Vor- und Nachteiler. Gold ist sehr weich, Platin auch nicht viel besser und zudem noch teurer. Mehr dazu in diesem Video:

News:

Hochkonjunktur auf dem Standesamt: In der Stadt Bern heiraten die Menschen wieder mehr. Die Zunahme ist frappant. Im ersten halben Jahr heirateten 818 Stadtbernerinnen und Stadtberner – und damit 13 Prozent mehr als noch im Vorjahr.

Nebst dem allgemeinen Heiratstrend wird offenbar auch wieder vermehrt traditionell geheiratet. So bevorzugten Paare heutzutage wieder eine Hochzeit in Weiss in der Kirche, sagt Franziska Meister, Geschäftsführerin des Brautkleidgeschäfts Meister Couture in Bern. Dass mehr Leute heiraten, merke sie auch an den Verkaufszahlen. Seit der Geschäftseröffnung 1999 habe sie zunehmend mehr Kleider verkauft, sagt sie.

Doch in Bern heiratet man nicht nur öfter, man lässt sich auch bedeutend weniger scheiden als ein Jahr zuvor. Die Zahl der geschiedenen Personen sank gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 um 10 Prozent auf insgesamt 259. Am häufigsten liessen sich Menschen zwischen 40 und 50 Jahren scheiden.

Hochzeitsringe für das innovative Brautpaar

Viele Paare wünschen sich besondere Ringe für die Hochzeit. Doch nicht allen gelingt es solche besondere Eheringe aus rechtzeitig vor der Hochzeit zu finden. Oft sind, oh Schreck, die Goldschiede schon ausgebucht! Hier der Video-Beweis:

Der Goldschmied wohnt seit langem in Bern, in der Nähe seiner Werkstatt direkt an der Aare. Er hat Geld von seinem Vater geerbt und verdient sich als Schmuckdesigner einen guten Betrag pro Monat dazu. Deshalb kommt er ohne Rente aus. Zuletzt hat sie die Verlobungs- und Hochzeitsringe für den Sporter Robert Strudel geschmiedet. So richtig liege ihr daein Atelier und eine eigene GmbH haben. „Ich will aber keine GmbH haben, auf gar keinen Fall. Das ist nichts für mich. Ich kann nicht verantwortlich für andere Leute sein. Ich kann gerade mal für mich selbst verantwortlich sein. Und natürlich für meinen Hund!“
Gold kommt dabei auch seit vielen Jahrhunderten eine Währungsfunktion zu. Diese Thematik ist vor allem im Rahmen der jüngsten Finanzkrise in den Fokus gerückt, in der der Goldpreis rasant angestiegen ist. Eheringe sind bereits seit der Antike unverzichtbarer Teil jeder Hochzeit. Sowohl im antiken Ägypten als auch als auch bei den Römern trug man den Ehering oder Trauring an der linken Hand, da von hier aus – so nahm man an – die „Liebesader direkt zum Herzen führe. In vielen westlichen Ländern wird der Trauring oder Partnerring daher nach wie vor an der linken Hand getragen. In der Schweiz ziert der Hochzeitsring meist den rechten Ringfinger, während der Verlobungsring links getragen wird. So wird es auch mit dem Partnerring gemacht. Doch ganz gleich, an welcher Hand Sie Ihre Trauringe tragen, eine große Auswahl hochwertiger und wunderschöner Hochzeitsringe, Verlobungsringe oder Partnerringe finden Sie beim Goldschmied ihres Vertrauens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.