Eheringe-Trend im 2019: Es darf auch etwas besonderes sein!

Das Jahr 2019 hat mit Schwung begonnen und schon bald werden sich Braut und Bräutigam Gedanken über die „richtigen“ Eheringe für Ihre Hochzeit machen. Ein Trend der sich schon im 2018 abgezeichnet hat und im 2019 noch stärker zum tragen kommen wird, ist der Wunnsch nach Individualität und Persönlichkeit. Dies zeigt sich mehr und mehr auch in der Wahl der Trauringe! Dazu haben wir einen ganz besonderen Tipp: Eheringe aus personalisiertem Kristallmetall! Was das genau ist, wird in diesem Video erklärt:

Kurz zusammengefasst: Persönliche Emotionsträger, wie zum Beispiel eine Haarlocke oder ein handgeschriebenes Eheversprechen rekristallisieren in einem patentierten Verfahren zu einem garantiert einzigartigem Metall. Diese Substanzen machen dabei tatsächlich 50% des Ringes aus und verleihem dem Metall einen ganz besonderen Glanz und machen es zudem noch kratzfest! Das Design wird massgefertigt und nach den Wünschen von Braut und Bräutigam umgesetzt.

Genau erklärt wird dieses Verfahren hier: Link

Die Möglichkeit sich damit ganz persönliche, garantiert einzigartige und zudem noch kratzfeste Eheringe zu bekommen, ist unser Eheringe-Tipp für das Jahr 2019!











Hier weiterführende Information zum Thema Ringe aus Bern. Denn das ist auch in den Medien immer wieder ein Thema:

Eheringetipp 2019

Flyerwerbung für Eheringe: 20min.ch

Das sieht auch Fabio Luraschi so, der in Zürich die Goldankauf-Firma Erwin Dietrich AG betreibt. «Täglich kommen Leute mit Eheringen zu uns, um diese zu verkaufen. Viele teilen uns mit, dass sie den Ring in die Limmat werfen wollten, sich aber im letzten Moment anders entschieden hätten.»

Daher buhle er mit einem Flyer und mit Werbungen in Trams um Paare in Scheidung. «Statt mit den Eheringen die Limmat oder den See zu verschmutzen, könnten getrennte Eheleute mit dem Geld noch ein paar Cüpli trinken gehen – das hat es auch tatsächlich schon gegeben.»

Gemäss Luraschi seien die Ehering-Verkäufer oft einfach nur froh, sich des Rings entledigen zu können. Den grossen Reibach gebe es nicht, da nur der Materialwert erstattet werde, der in den meisten Fällen nicht über 200 Franken hinausgehe. «Den meisten geht es gar nicht ums Geld, sondern einfach darum, einen Schlussstrich ziehen zu können», sagt Luraschi. Das bestätigt auch Pascal Kommer vom Münzen- und Raritätenshop in Bern: «Wir haben fast täglich Personen hier, die uns ihre Eheringe verkaufen, um mit dem Vergangenen abzuschliessen.»

Video-Tipps aus Youtube:>

.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.